Argentinien |

Indigene Gemeinschaft bedroht

Laut Amnesty International bekommt das indigene Dorf Chuchagasta in der Provinz Tucumá, Argentinien, keine Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen. Dabei leiden die Menschen unter der Angst, weiterhin Opfer von Vergeltung und Einschüchterung zu sein, wenn sie ihre Menschenrechte einfordern. Die Angst sei gerechtfertigt, meint Amnesty.

Am 12. Oktober vergangenen Jahres wurde der 68-jährige Javier Chocobar, Oberhaupt der Gemeinschaft, erschossen und vier weitere Menschen verletzt. Chocobar wollte das Dorf vor Eindringlingen verteidigen, die die Bewohner vertreiben wollten. Die Schuldigen wurde daraufhin am 6. November festgenommen, doch 18. Februar 2010 wieder entlassen. Zwei Tage später meldeten die Indigenen Präsenz fremder Menschen in der Nähe des Dorfes. Sie fürchten neue Übergriffe.
„Die Organisation bedauert, dass das Risiko für die Mitglieder der Gemeinschaft ignoriert wird – trotz erlittener Bedrohungen in den zwei Jahren und der Ermordung eines ihrer Mitglieder.“ Amnesty verteidigt das Recht der Indigenen, auf ihrem geerbten Grundstück zu bleiben und fordert die zuständigen Behörden auf, ihnen dieses Recht zu gewährleisten. „Es ist entscheidend, dass die argentinischen Behörden Engagement für die Menschenrechte der indigenen Völker zeigen und die Diskriminierung und anhaltenden Menschenrechtsverletzungen beenden.“ (hl)

Quelle: adital