Guatemala |

Immer mehr Jugendliche werden Opfer von Gewalt

In diesem Jahr sind bereits über 400 Minderjährige ermordert worden.

Guatemala-Stadt. Immer mehr Kinder und Jugendliche werden laut Angaben des Erzbistums von Guatemala-Stadt Opfer von Gewalt und Kriminalität. Wie das Menschenrechtsbüro der Erzdiözese (ODHA) bekanntgab, sind allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres über 400 Minderjährige in dem mittelamerikanischen Land ermordet worden. Etwa die Hälfte der Opfer kam durch Schusswaffen ums Leben. Nach Angaben von ODHA-Koordinator Carlos Chacon bleibt die Zahl der ermordeten Kinder in Guatemala damit auf erschreckend hohem Niveau. Im vergangenen Jahr zählte das Menschenrechtsbüro insgesamt 493 minderjährige Todesopfer. Laut offizieller Polizei-Statistik werden in Guatemala täglich 17 Morde verübt.

Text: KNA