|

Hörtipp Domradio Weltweit: Kuba

Seit 2010 hat der kubanische Staat über 100 politische Gefangene entlassen und die katholische Kirche spielte in diesem Prozess eine wichtige Schlüsselrolle. Die Kirche als politischer Vermittler auf Kuba - das ist neu. Jahrzehntelang war sie gegängelt worden, sie galt dem Regime Fidel Castros als „konterrevolutionär“. In der Folge verließen zahlreiche Priester und Ordensleute das Land, die Zahl der Katholiken sank um 50 Prozent.

Doch mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion setzte ein Wandel ein, 1998 besuchte mit Johannes Paul II. erstmals ein Papst das sozialistische Land. Wie kam es zu dieser Annäherung und welche Möglichkeiten hat die katholische Kirche heute auf Kuba? Und welche Erwartungen haben die Kubaner an den Besuch von Papst Benedikt XVI. vom 23. bis 26. März 2012?

Wann? Am Montag, 26. März, von 10 bis 12 Uhr im Domradio. Die Wiederholung der Sendung läuft von 20 bis 22 Uhr.