|

Handel zwischen ALADI-Ländern erreicht Rekordhoch

Der Handel zwischen den vierzehn Mitgliedsstaaten der Lateinamerikanischen Assoziation für Integration (ALADI) ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 26 Prozent auf ein Rekordhoch gestiegen. Nach Angaben der Organisation wurden zwischen den Ländern insgesamt 70 Millionen Dollar umgesetzt. Das entspricht 15 Millionen Dollar mehr als im selben Zeitraum vergangenes Jahr.

Der argentinische ALADI-Generalsekretär Carlos Cacho Àlvarez führte die Steigerung des intraregionalen Handels auf die generell gute wirtschaftliche Situation vieler Länder Lateinamerikas zurück. Dies ließe sich Àlvarez zufolge auch daran nachweisen, dass das Bruttoinlandsprodukt der Mitgliedsstaaten durchschnittlich um 5,7 Prozent gestiegen ist.

Die größten Umsatzsteigerungen verzeichnen Peru mit 48,3 Prozent, Ecuador mit 44,7 Prozent, Kolumbien mit 31 Prozent und Mexiko mit 30,3 Prozent. Die bilateralen Handelsbeziehungen, die am meisten zu dem Umsatz beigetragen haben, waren die zwischen Argentinien und Brasilien, der Absatz Mexikos in Kolumbien und der von Brasilien nach Chile.

ALADI ist das derzeit größte Integrationsbündnis in Lateinamerika. Die Mitgliedsstaaten haben sich zum Ziel gesetzt, einen gemeinsamen Markt in der Region zu schaffen. Mitglieder der Organisation mit Hauptsitz in Montevideo sind Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Kuba, Ecuador, Mexiko, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela. (aj)