Honduras |

Gewerkschaftschef überlebt dritten Mordversuch

Zum dritten Mal hat der Gewerkschaftschef Pedro Vicente Elvir einen Mordversuch überlebt. Unbekannte hatten vergangene Woche sein Auto so manipuliert, dass sich bei einer Fahrt durch die Hauptstadt Tegucigalpa ein Reifen vom Fahrzeug löste. Elvir leitet die Gewerkschaft der Beschäftigten des Nationalen Kinderpatronats, das unter anderem durch eine landesweite Lotterie Geld für soziale Projekte finanziert. Der Gewerkschaftschef hatte die Regierung kritisiert, da diese die Kinderhilfsorganisation privatisieren möchte.

Der Mordversuch war bereits der dritte innerhalb von drei Monaten. Zuvor hatte ein Unbekannter von einem Motorrad aus auf Elvir geschossen. Der jüngste Fall wurde bei der honduranischen Menschenrechtsorganisation COFADEH gemeldet. Diese und andere Menschenrechtsorganisationen haben in den letzten Monaten zahlreiche andere Übergriffe und Morde an Aktivisten, Journalisten sowie auch an Transsexuellen verzeichnet. Präsident Porfirio Lobo wies die Kritik zurück, dass die Regierung eine Politik betreibe, die systematisch Menschenrechte verletze. (jm)

Quelle: púlsar, Radio Mundo Real