Panama |

Gewerkschaften werten Generalstreik als Erfolg

Panama-Stadt. Zahlreiche Gewerkschaftsprecher in Panama haben den Generalstreik in dieser Woche als einen Erfolg bezeichnet. Genaro López, Generalsekretär der Bauarbeitergewerkschaft SUNTRACS, sprach von einer Streik-Beteiligung von 95 Prozent. Ein Sprecher der Bau-Unternehmer erklärte dagegen, nur knapp die Hälfte der Arbeiter hätte sich an dem Ausstand beteiligt. Die Proteste richteten sich gegen ein neues Gesetz der Regierung von Staatspräsident Ricardo Martinelli.

Gewerkschaften kritisieren, dass das "Ley 30" (Gesetz 30) den Kündigungsschutz lockere und Sozialleistungen für Arbeitnehmer gefährde. Die Regierung wiederum erhofft sich von der Neuregelung neue Impulse für den Arbeitsmarkt.

Die sozialdemokratische Oppositionspartei PRD stellte sich hinter die Forderungen der Gewerkschaften. PRD-Generalsekretär Mitchell Doens warf der Martinelle-Regierung vor, zahlreiche Wahlversprechen gebrochen zu haben. Trotz der Proteste genießt Ricardo Martinelli weiterhin große Popularität. Jüngsten Umfragen zu Folge stehen 56 Prozent der Bevölkerung Panamas hinter dem Kurs des Wirtschaftswissenschaftlers und Unternehmers, der vor einem Jahr die Wahlen in Panama gewann. (tk)