Mexiko, USA |

Friedenskarawane fordert Änderung der US-Drogenpolitik

Die vom mexikanischen Schriftsteller Javier Sicilia ins Leben gerufene „Bewegung für den Frieden in Gerechtigkeit und Würde“ (Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad – MPJD ) hat am 12. August eine dritte Friedenskarawane gestartet, die heute die Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona erreichen soll. Die Karawane wird einen Monat lang durch 27 US-amerikanische Städte touren.

Forderung nach Änderung der US-Drogenpolitik

Sie soll Themen wie die Gewalt im sogenannten "Krieg gegen die Drogen“, die Situation von Migranten aus Mexiko und Zentralamerika in den USA sowie Waffenhandel und Geldwäsche auf die Agenda des US-Wahlkampfs setzen. Die Karawane, die sich im mexikanischen Tijuana mit rund hundert Menschenrechtsaktivisten in Gang setzte, wird auf ihrer Tour etwa 6.400 Kilometer zurücklegen und am 12. September in Washington enden.

Javier Sicilia, dessen Sohn 2011 ermordet worden war, führt den Protestzug an, mit dem sich die Menschenrechtsaktivisten auch für eine Änderung der US-amerikanischen Drogenpolitik einsetzen. Der „Krieg gegen die Drogen“ habe in Mexiko 70.000 Tote, 20.000 Verschwundene und 250.000 Vertriebene gefordert, in den USA gebe es rund zwei Millionen Menschen, die nur wegen des Besitzes von einigen Gramm Drogen inhaftiert seien, während mit Drogen- und Waffenhandel jährlich Umsätze zwischen 19 und 39 Mrd. US-Dollar gemacht würden und das Geld in den Banken beider Länder „gewaschen“ werde, erklärte Sicilia bei der Eröffnungsveranstaltung in der Grenzstadt Tijuana.

Rede vor Stadtverordneten in Los Angeles

In Los Angeles sprachen Opfer des Drogenkrieges und der Dichter Sicilia außerplanmäßig bei einer Sitzung des Stadtrates. Sicilia erklärte, Der Drogenkrieg gefährde die Demokratie und er forderte die Politiker auf, dieses Gut zu verteidigten, berichtet die mexikanische Zeitung „El Proceso“. In der Stadt war es gestern zu einem Zwischenfall gekommen, als ein Mann Teilnehmende der Karawane mit einer Waffe bedrohte. Der Mann wurde wenig später festgenommen, verletzt wurde niemand. Eine religiöse Zeremonie wurde daraufhin jedoch abgesagt. (bh)

Weitere Nachrichten zu: