Mexiko |

Frauenmorde bleiben ohne Konsequenzen

Behörden vernachlässigen seit 10 Jahren die Registrierung und Aufklärung von Morden an Frauen.

600 Frauen wurden schätzungsweise in den letzten zehn Jahren im mexikanischen Staat Oaxaca umgebracht. Offizielle Zahlen gäbe es nicht, berichtet Soledad Jarquín Edgar von der Nachrichtenagentur Comunicación e Información de la Mujer (CIMAC Noticias). Seit 2004 werden die Mordfälle von einigen als „feminicidio“ bezeichnet. Medien berichteten über kaum mehr als 1% aller getöteten Frauen und die Polizei kläre selten Mordfälle auf, klagt Edgar.

Die Journalistin kritisiert die Gleichgültigkeit des Staates und der Behörden. Viele Morde werden auf das Verhalten der Opfer zurückgeführt. Ermittler beschuldigen Frauen mit ihrem Verhalten, ihrer Kleidung oder ihren Beziehungen zu anderen aggressives Verhalten zu provozieren. Aussagen von Zeugen werden ignoriert und Gerichte verkürzen die seltenen Haftstrafen wegen guter Führung teilweise auf bis zu unter zwei Jahre.

„Das Schweigen der Regierung erscheint mir grotesk und unerhört. Sie waschen ihre Hände im Patriarchat“, schreibt Edgar.

Den Originalkommentar auf Spanisch können Sie unten lesen.

Quelle: adital