Peru |

Frauen-Duell um Bürgermeisteramt

In Peru gibt es erstmals in der Geschichte ein Duell zweier Frauen um das höchste politische Amt in der Hauptstadt Lima. Die linksgerichtete Susana Villarán, Kandidatin der "Fuerza Social", liegt in den Meinungsumfragen mit 42 Prozent vorne. Ihr folgt mit 28 Prozent Lourdes Flores von der rechtskonservativen Partei "Unidad Nacional". Die Umfrage hatte die Tageszeitung "El Comercio" im Vorfeld der Wahlen am 3. Oktober im Auftrag gegeben. Lehrerin Villarán (61) strebt nach eigenen Angaben einen modernen Linkskurs in Anlehnung an die ehemalige chilenische Staatspräsidentin Michelle Bachelet an. Rechtsanwältin Flores (50) gilt als Vertreterin einer konservativen Politik im Stil des peruanischen Staatspräsidentin Alan Garcia.

Seit 1535 hat fast immer ein Mann das Amt des Bürgermeisters in Lima ausgeführt. Ein einziges Mal - zwischen 1963 und 1964 - durchbrach eine Frau die Männerherrschaft. Sie wurde allerdings während der Militärdiktatur nicht gewählt, sondern von dem Regime eingesetzt. Mit sieben Millionen Einwohnern stellt die Hauptstadt Lima knapp ein Drittel der peruanischen Gesamtbevölkerung. (tk)