Kuba |

Filmrezension: "Yuli" zeigt Kuba zwischen Tanz, Traum und Trauma

"Yuli" ist ein raffinierter Dokumentarfilm über die Karriere des kubanischen Tänzer Carlos Acosta. Eine sehenswerte Mischung aus Traum, Erinnerung und Wirklichkeit, der zugleich vom Niedergang des Sozialismus auf der Insel erzählt.

Der erwachsene Carlos (Carlos Acosta). © Piffl Medien

Ein Mann geht mit einem kleinen Jungen zu den Resten einer großen Hacienda im Norden Kubas. "Hier lagen unsere Vorfahren noch als Sklaven in Ketten", erzählt der Vater dem Sohn und beschwört ihn, wie wichtig es sei, im Leben weiterzukommen und seine Talente auszunutzen. Der kubanische Tänzer und Choreograph Carlos Acosta, genannt Yuli, wurde 1973 in einem armen Vorort Havannas geboren. Auf den Bühnen der Welt hat er, oft als erster Farbiger, in fast allen klassischen Balletten die männlichen Hauptrollen verkörpert; seit 1998 gehört er zum Royal Ballett im Covent Garden in London. Der Weg zum Erfolg war schwer. In seiner Autobiografie "Kein Weg zurück: Die Geschichte eines kubanischen Tänzers" beschreibt er seine Entwicklung von einem an Kultur wenig interessierten Straßenjungen zum weltweit bekannten Ballett-Star. Das Buch ist auch die Grundlage für den Film, den Acosta selbst produziert hat.

"Yuli" (ab Donnerstag im Kino) ist mit seinen verschiedenen Erzählebenen weitaus mehr als ein konventionelles "Biopic". Das liegt an der spanischen Regisseurin Iciar Bollain, die durch den sozialen Realismus in ihren Filmen und ihr politisches Engagement bekannt wurde. Gemeinsam mit Acosta und ihrem Ehemann, Drehbuchautor Paul Laverty, gelingt es ihr, anhand von Acostas Leben drei Phasen der kubanischen Geschichte auf ungewöhnliche Weise zu erzählen.

Los geht's in der Kindheit

In der Kindheit in den 1980er-Jahren stand der karibische Sozialismus noch in voller Blüte; nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion folgten die Hungerjahre der "Sonderperiode"; in der Gegenwart weiß niemand, wohin die ungewisse Zukunft führt. Die Kindheit des Tänzers in den Armenvierteln Havannas ist vom Konflikt mit dem Vater geprägt, einem LKW-Fahrer, der den Jungen gegen dessen Willen zur Ballettschule zwingt und ihn so aus der Familie und der vertrauten Umgebung reißt.
Der Film erzählt von Acostas Anpassungsschwierigkeiten. Yuli ist eine gebrochene Figur, die immer, auch auf dem Gipfel des künstlerischen Triumphs, von einer tiefen Sehnsucht nach der Familie und den kubanischen Wurzeln gequält wird.

Carlos Acosta spielt auch den Protagonisten, eine Art Regisseur im Film, der die Fragmente seines Lebens betrachtet: die Spielfilmszenen mit jüngeren Schauspielern und Tänzern sowie Elementen des experimentellen Tanztheaters. Über seine Lebensgeschichte hinaus rekapituliert der Film die Geschichte der Sklaverei auf Kuba, erzählt in einer Mischung aus Spielfilm, Ballett und persönlichem Engagement von zerrissenen Familien und Acostas Schicksal. Sein Vater Pedro wird dabei eindringlich und facettenreich von Santiago Alfonso verkörpert, einem der bekanntesten kubanischen Choreographen. Der Film zeigt die Einsamkeit des Tänzers, aber auch wichtige Begegnungen wie etwa mit der Tanzlehrerin, die ihn immer wieder zum Weitermachen animiert, meisterhaft dargestellt von der kubanischen Schauspielerin Laura de la Uz.

Positive Kritiken

Im Rohbau der nie vollendeten Kunsthochschule von Havanna träumt Yuli immer wieder von einem künstlerischen Neubeginn. Im wirklichen Leben pendelt Acosta zwischen London und Havanna und hat dort ein Theater für zeitgenössische Tanzkunst gegründet. In Kuba wurde der Film auf dem Festival des lateinamerikanischen Films begeistert gefeiert. Acostas Autobiografie durfte auf der Insel bisher nicht erscheinen; vielleicht ändert sich das, wenn der Film erst einmal in den kubanischen Kinos laufen wird.

Mit seiner faszinierenden Erzählstruktur, einer Mischung aus Traum, Erinnerung und Wirklichkeit, die an die besten Tanzfilme von Carlos Saura erinnert, mit der brillanten Bildgestaltung von Alex Catalan, die gängige Kubaklischees meidet, mit der sinfonischen Musik von Alberto Iglesias sowie den ausgezeichneten kubanischen Schauspielern ist "Yuli" weder eine moralisierende Biografien noch eine moderne Heiligengeschichte aus dem Showgeschäft. Auch keine "Billy Elliot"-Paraphrase, kein Drama um filigrane Söhne, deren homophobe Väter sie nicht Musiker oder Tänzer werden lassen. Sondern eine vielschichtige Verarbeitung der Vergangenheit eines Künstlers und einer ganzen Nation.

Weitere Nachrichten zu: Kultur