Brasilien |

Film über Landlosenbewegung geplant

Der puertoricanische Schauspieler Benicio del Toro (43) plant einen Film über die brasilianische Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Ruraissem Terra). Laut Zeitungsberichten besichtigte der Hollywoodstar während eines mehrtägigen Besuchs in Brasilien mehrere Projekte.
Del Toro, der 2008 die Rolle Ernesto "Che" Guevaras in einem Kinofilm spielte, erkennt in der MST offenbar den Geist des legendären Guerilleros: Die Bewegung bringe der Menschheit Hoffnung und Chancen, so del Toro laut einer Presseerklärung. "Sie vertritt die gleichen Prinzipien wie Che Guevara, und ist deshalb Teil der Bewegung in seinem Sinne." Del Toro wurde 1995 mit dem Kinofilm "Die üblichen Verdächtigen" weltweit bekannt. Im Jahre 2001 erhielt er den Oscar für die beste Nebenrolle in dem Film "Traffic".

Der Schauspieler besichtigte zunächst die Landwirtschaftsschule "Florestan Fernandes" in Guararema im Bundesstaat Sao Paulo. Im Anschluss an eine Diskussionsveranstaltung mit Vertretern verschiedener brasilianischer Sozialbewegungen pflanzte Del Toro auf dem Gelände der Schule einen Baum und erklärte, dass "Ches Traum noch immer lebendig sei". Nähere Informationen über den Drehbeginn oder den Kinostart des Films wurden nicht bekannt.

Die Bewegung der Landlosen ist eine Massenbewegung in Brasilien, die sich für eine radikale Landreform einsetzt. Ursache ist die ungleiche Landverteilung in Brasilien; etwa 10 Prozent der Bevölkerung besitzen 80 Prozent des Landes. Darüber hinaus setzt sich die MST auch für soziale und politische Belange ein. Die Bewegung erhielt 1991 den Alternativen Nobelpreis.

Quelle: kna