Brasilien |

Fast 4 Millionen junge Menschen ohne Schulbildung

3,8 Millionen junge Brasilianer können nicht zur Schule gehen. Einem Bericht der Initiative „Todos pela Educação“ (Alle gemeinsam für die Bildung) zufolge sind die von einer Schulbildung Ausgeschlossenen vier bis 17 Jahre alt. Zwar konnte die Quote der Schulgänger gesteigert werden, allerdings betrug der Zuwachs lediglich neun Prozent zwischen den Jahren 2000 und 2010 . Die Zahlen beruhen auf Angaben des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE).

Norden Brasiliens bildet das Schlusslicht

Am kritischsten ist die Lage weiterhin im Norden Brasilien. Obwohl sich die Schulgängerquote hier um rund 14 Prozent, also weit überdurchschnittlich, verbesserte, erhalten im Norden Brasiliens nur 88 Prozent der Kinder und Jugendlichen eine Schulbildung. In ganz Brasilien besuchen dagegen 91 Prozent der 4- bis 17-Jährigen eine Schule. In absoluten Zahlen schneidet der Südosten Brasiliens, die bevölkerungsreichste Region des Landes, am schwächsten ab. Von den 1,2 Millionen jungen Brasilianern, die dort nicht zur Schule gehen, entfallen 607.000 Jugendliche auf den Bundesstaat São Paulo .

Vorschulerziehung nicht vernachlässigen

Die Initiative „Todos pela Educação“ fordert für alle jungen Brasilianer eine mittlere Schulbildung sicherzustellen. Eine wichtige Rolle spiele dabei die Vorschulerziehung. Nicht getan sei es damit, lediglich die Zahl der Lehrer zu erhöhen, so die Initiative. Ein großes Problem stellten auch die Schulschwänzer dar.

Quelle: Agencia Pulsar Brasil; deutsche Übersetzung: Bernd Stößel