|

Faire Blumen zum Valentinstag

Die Menschenrechtsorganisation FIAN und der entwicklungspolitische Verein Vamos rufen die Deutschen dazu auf, am Valentinstag nur Rosen aus fairer Produktion zu kaufen. Kunden sollten auf das Gütesiegel des Flower Label Program (FLP) oder auf andere Fairtrade-Symbole achten, so Steffi Neumann von Vamos. Betriebe mit den genannten Auszeichnungen sorgen in der Blumenproduktion für sozial- und umweltverträgliche Arbeitsbedingungen. Die meist weiblichen Arbeiterinnen in der Blumenproduktion leiden vielerorts unter Gesundheitsproblemen, weil sie mit Pestiziden umgehen müssen. Um die Löhne und Arbeitsbedingungen zu verbessern, wurde auf die Initiative verschiedener Organisationen hin im Jahre 1999 das FLP gestartet. In den mit dem Label ausgezeichneten Betrieben dürfen sich Arbeiter gewerkschaftlich organisieren und haben Anspruch auf Existenz sichernde Löhne.

Auch der Schutz der Gesundheit ist unabkömmlich, wie ein Todesfall in dem ugandischen Blumenbetrieb "Rosebud" vor drei Monaten zeigt. Ein Arbeiter war auf Grund eines undichten Ventils direkt mit Pestiziden in Kontakt gekommen. Ärztliche Hilfe wurde ihm zunächst versagt. Er verstarb am 7. Januar an den Folgen des Unfalls.

Deutschland ist der viertgrößte Schnittblumenmarkt der Welt. Rund 80 Prozent der Blumen werden importiert, im Sommer aus den Niederlanden und im Winter unter anderem aus Lateinamerika. Dort es Blumenfarmen insbesondere in Kolumbien, Ecuador und Chile.