Haiti |

Experten befürchten erneuten Ausbruch der Cholera

Haiti könnte eine erneute Cholera-Epidemie bevorstehen, warnen das UN-Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten und die Panamerikanische Gesundheitsorganisation. Die Regenzeit könnte die Voraussetzungen hierfür schaffen, da mehr Wasser zu mehr Cholera führe. Zudem seien die hygienischen Verhältnisse im Land weiterhin sehr bedenklich. Die Haitianer werden daher zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen.

Cholera war bereits seit langem ausgerottet

Nach Angaben des haitianischen Gesundheitsministeriums hat die Cholera-Epidemie, die das Land von Oktober 2010 bis April 2011 im Griff hielt, rund 5.000 Menschen das Leben gekostet. Obwohl Haiti das ärmste Land der westlichen Hemisphäre ist, war die Cholera vor mehr als einem Jahrhundert bereits ausgerottet worden. Ihr Wiederauftreten wurde durch die Folgen des verheerenden Erdbebens im Januar 2010 begünstigt, welche die Ausbreitung der Cholera förderten. Über die genaue Quelle herrscht unter Wissenschaftlern zwar Uneinigkeit, doch gilt als gesichert, dass das Virus aus Südasien stammt und vermutlich von nepalesischen Soldaten eingeschleppt wurde, die Haiti Hilfe leisten. (bs)

Quelle: Púlsar