Haiti |

EU-Millionenhilfe für Sturmopfer

Die EU stellt für die Tropensturmopfer in Haiti drei Millionen Euro Soforthilfe zur Verfügung. Damit sollten vor allem der Zugang zu sauberem Trinkwasser sowie die Verbesserung der sanitären Verhältnisse gewährleistet werden, teilte die Kommission am 4. September in Brüssel mit. Nur so könnten Cholera-Epidemien vermieden werden.

Mit der Nothilfe könnten 20.000 von dem Tropensturm betroffene Familien unterstützt werden, erklärte EU-Entwicklungskommissarin Kristalina Georgieva. Insgesamt seien 100.000 Menschen betroffen. Besonders in den ländlichen Gegenden, die vor dem Sturm von einer Dürre betroffen gewesen seien, sei die Situation in Haiti besorgniserregend.

Zweieinhalb Jahre nach dem Erdbeben im Januar 2010 sind die Menschen in Haiti der EU-Kommission zufolge ohnehin immer noch geschwächt. 400.000 Personen lebten in Notunterkünften und seien für die Folgen eines Tropensturms wie schwere Regenfälle und Überschwemmungen besonders anfällig.

Quelle KNA