|

Essen: Eröffnung des Adveniat-Kerzenziehhauses auf dem Weihnachtsmarkt

Kerzen ziehen, basteln, Brot backen die drei Adveniat-Holzhäuschen auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz stehen unter dem Leitsatz „Advent erleben Hilfe geben“. „Man verlässt die Geschäftigkeit des Weihnachtsmarktes, kommt in eine Atmosphäre der Stille und taucht in eine andere Welt ein“, sagte Prälat Bernd Klaschka am 29. November bei der feierlichen Eröffnung des Adveniat-Kerzenziehhauses auf dem Essener Weihnachtsmarkt. In diesem Raum könne das Bewusstsein wachsen für die Not der Menschen in Lateinamerika. Adveniat-Bischof Franz-Josef Overbeck stellte die lebendige Präsenz der Kirche an diesem Ort in den Mittelpunkt und sprach sich für den übergeordneten Sinn der Aktion aus. „Gutes tun und Geld sammeln für andere" auch dafür sei die Adventszeit da.
Diesem Gedanken schloss sich Oberbürgermeister Reinhard Paß an. Gerade in Zeiten der Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes bräuchten die Menschen einen Ort der Ruhe, um sich auf die ursprünglichen Gedanken zu besinnen die christliche Verantwortung und die Nächstenliebe. Hier im Kerzenziehhaus könne man sich ganz konkret für Menschen in Not einsetzen.
Adveniat-Marketingreferentin Sabine Pfingsten dankte den engagierten Ehrenamtlichen und den treuen Unterstützern für ihre Hilfe und die Solidarität mit den Menschen in Lateinamerika und der Karibik. Sowohl Klaus Kunze von den Entsorgungsbetrieben Essen wie auch Bäcker Alexander Peter sehen ihre Unterstützung als soziale Verpflichtung den Menschen gegenüber, denen es nicht so gut geht wie uns in Deutschland.
Der Erlös des Kerzenziehhauses fließt in diesem Jahr in das Jugendprojekt „Talita Kum“ im argentinischen Buenos Aires, das junge Menschen unterstützt, die den Sinn im Leben verloren haben. Padre Carlos Saracini, Gast der Adveniat-Jahresaktion und Mitbegründer des Jugendzentrums, brachte mit seinem selbstgeschriebenen Lied „Darle alegria a mi corazon“ (Gib meinem Herzen Freude) den Geist des Projektes mit nach Deutschland und eine ordentliche Portion lateinamerikanisches Lebensgefühl in das Kerzenziehhaus. „Lass nicht zu, dass sie dir die Wirklichkeit verstellen. Du wirst sehen, du musst keine Angst vor der Freiheit haben, nutze sie“, sang der argentinische Padre und spielte dazu Gitarre.
Seit vierzehn Jahren ist das Adveniat-Kerzenziehhaus eine feste Institution auf dem Essener Weihnachtsmarkt. Gefördert wird es u.a. durch die Entsorgungsbetriebe Essen, die Kreishandwerkerschaft Essen und die Allbau AG. Das Kerzenziehhaus ist noch bis zum 20. Dezember geöffnet: montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr für Schulklassen, montags bis sonntags von 13 bis 19 Uhr für alle Besucher des Weihnachtsmarktes.
Fotos stehen zum kostenfreien Download bereit.