|

Erzbischof Zollitsch in Brasilien eingetroffen

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, ist heute zu einem mehrtägigen Besuch in Lateinamerika eingetroffen. Erste Stationen der Reise sind São Paulo und Aparecida in Brasilien. Hier wird Erzbischof Zollitsch an einem Kongress des Lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM und den Feierlichkeiten zum 50 jährigen Bestehen der Bischöflichen Aktion Adveniat teilnehmen. Zusammen mit Erzbischof Zollitsch und dem Erzbischof von São Paulo, Kardinal Odilo Scherer, werden am Sonntag (10 Uhr Ortszeit Deutschland) Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck (Essen) und Weihbischof Manfred Melzer (Köln) sowie Prälat Bernd Klaschka, Geschäftsführer von Adveniat, einen Gottesdienst in der Favela „mundo melhor“ feiern, der live im ZDF übertragen wird.

Erzbischof Zollitsch betonte zum Auftakt der Reise, dass die Kirche von Lateinamerika sich der Solidarität der Kirche in Deutschland sicher sein dürfe. „Die Kirche in Lateinamerika ist geprägt von der Hilfe für den Nächsten. Die vielfältigen kirchlichen und sozialen Projekte machen Mut, die Kluft zwischen Arm und Reich zu überwinden. Die Kirche in Lateinamerika leistet ihren Beitrag zum Aufbau einer gewaltfreien Gesellschaft und zur Überwindung sozialer Ungerechtigkeiten.“ Es sei ihm ein Anliegen, die Weltkirche als „Gebets-, Lern- und Solidargemeinschaft“ erneut kennen zu lernen. „Dabei bedeutet weltkirchliche Verbundenheit keine Einbahnstraße: Wir dürfen viel voneinander lernen“, so Zollitsch.

Erzbischof Zollitsch berichtet regelmäßig über seine Eindrücke aus Lateinamerika in einem Internetblog, der unter der Adresse www.blog.dbk.de erreichbar ist. „Aus meinem ersten Blog während meiner Nigeriareise vor zwei Jahren weiß ich, wie groß das Interesse an unserer weltkirchlichen Arbeit ist. Deshalb bin ich erneut unter die Blogger gegangen“, sagte Zollitsch.

Erzbischof Zollitsch ist zum ersten Mal in Brasilien. Am Montag wird er nach Peru weiter reisen, wohin das Erzbistum Freiburg seit 25 Jahren eine Partnerschaft unterhält. In Peru wird Zollitsch das dritte Mal erwartet. Quelle: dbk