|

Erzbischof fordert kontrollierte Einwanderung

Viele Haitianer haben keine Einreise- oder Arbeitserlaubnis.

Erzbischof Ramon Benito de la Rosa y Carpio hat die Regierung der Dominikanischen Republik aufgefordert, für eine kontrollierte Einwanderung haitianischer Arbeiter zu sorgen. Der Erzbischof von Santiago sagte der Tageszeitung "La Repuplica" es herrsche Chaos im Land , weil die Einwanderung derzeit nur unzureichend reguliert sei. Viele Haitianer kämen ohne Papiere über die grüne Grenze. Die überwiegend im Zuckerrohranbau tätigen Gastarbeiter aus Haiti sollten Verträge erhalten, die die gleichen Rechte und Bedingungen der einheimischen Arbeiter enthielten. Zugleich bot der Erzbischof eine Vermittlerrolle an. Ziel müsse es sein, eine rechtliche Grundlage für die haitianischen Gastarbeiter zu erarbeiten.

Haiti ist das ärmste Land der Karibik. Jedes Jahr versuchen mehrere zehntausende Gastarbeiter auf den Zuckerrohrplantagen in der benachbarten Dominikanischen Republik Jobs als Tagelöhner zu erhalten. Die Auswirkungen der globalen Finanzkrise führte auch zu enormen Einbußen der Zuckerindustrie in der Dominikanischen Republik. Folge waren Massenentlassungen überwiegend haitianischer Gastarbeiter.

Autor: Tobias Käufer