|

Ermittlungen gegen Vatikanbotschafter vor Abschluss

Im Missbrauchsskandal um den abgelösten Vatikan-Botschafter in der Dominikanischen Republik, Erzbischof Jozef Wesolowski, stehen die Ermittlungen der dominikanischen Staatsanwaltschaft vor dem Abschluss. In den kommenden Wochen falle eine Entscheidung über eine Anklageerhebung gegen den 65-jährigen Erzbischof, berichteten lateinamerikanische Medien am Dienstag, 24. September, (Ortszeit) unter Berufung auf Generalstaatsanwalt Francisco Dominguez Brito. Bereits früher hatte Dominguez einen Auslieferungsantrag für Wesolowski nicht ausgeschlossen; er verwies allerdings auf dessen Diplomatenstatus.

Wesolowski steht im Verdacht, fünf Minderjährigen im Alter von 13 bis 18 Jahren kleinere Geldsummen für sexuelle Dienstleistungen gezahlt zu haben. Ende August wurde der aus Polen stammende Geistliche von seinem Amt als Nuntius entpflichtet. Nach Aussage von Santo Domingos Kardinal Nicolas Lopez ist im Vatikan eine kircheninterne Ermittlung im Gang. Ein ebenfalls polnischer geistlicher Mitarbeiter Wesolowskis ist nach Vorwürfen des Kindesmissbrauchs auf der Flucht und wird mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Unterdessen nannte es Kardinal Lopez "eine große Schande", dass Wesolowski als Diplomat nach den internationalen Gepflogenheiten vermutlich nicht in der Dominikanischen Republik vor Gericht gestellt werden könne. "Diese Barbareien sind hier passiert", zitiert die Online-Zeitung "Almomento" (Dienstag) den Kardinal, der auch der Dominikanischen Bischofskonferenz vorsteht.

Quelle: KNA