Nicaragua |

Ein Toter bei Demonstrationen in kanadischem Goldbergwerk

Bei Auseinandersetzungen zwischen Gewerkschaftern und Arbeitern der Goldmine "El Limón" und Polizeieinheiten ist am Mittwoch, 07. Oktober 2015, in Nicaragua ein Polizist ums Leben gekommen. "Wir bedauern den Tod des Kollegen Kevin Valle Carrasco", zitiert die französische Nachrichtenagentur AFP die Chefin der nicaraguanischen Polizei.

Zu dem Gewaltausbruch in der Gemeinde Malpaisillo, 142 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt im Departamento León, sei es gekommen, nachdem die kanadische Betreiberfirma der Goldmine drei, der über 800 Bergleute gekündigt hatte, so AFP. Zur Verteidigung ihrer Kollegen sei die große Mehrheit der Angestellten der seit 1941 in Betrieb befindlichen Goldmine seit elf Tagen auf die Barrikaden gegangen.

Polizeiangaben zufolge seien die wütenden Bergleute "mit Stöcken, Steinen und selbstgebastelten Bomben" auf die anrückenden Sicherheitskräfte losgegangen. Die Demonstranten seien "eine Gruppe krimineller Vandalen", die den Betrieb der Goldmine seit neun Tagen blockieren würden. Laut Angaben der Demonstranten seien die Polizeieinheiten mit Tränengas auf die Arbeiter losgegangen, die sich zur Wehr gesetzt hätten. 2014 förderte das Bergwerk 55.000 Unzen Gold im Wert von über 200 Millionen US-Dollar, so Firmendaten. (bb)