|

Ein Papst, der die Armen kennt

Jorge Mario Bergoglio aus Argentinien ist zum neuen Papst gewählt worden. Adveniat-Geschäftsführer Prälat Bernd Klaschka hat die Wahl des 76-Jährigen als große Freude und Ehre insbesondere für die Katholiken in Lateinamerika begrüßt und ihn als würdigen Nachfolger des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI. bezeichnet. "Von ganzem Herzen gratuliere ich Papst Franziskus zur Wahl zum Oberhaupt der Katholischen Kirche. Dass ein Argentinier Papst geworden ist, erfüllt mich mit besonderer Freude und der Gewissheit, dass der neue Pontifex die Anliegen der Menschen in Lateinamerika kennt und aufnimmt - insbesondere die der Armen und Benachteiligten", sagte der Geschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerkes am Abend des 13. März in Essen. "Ich glaube, dass die von den lateinamerikanischen Bischöfen getroffene Option für die Armen und für die Jugend einen wichtigen Stellenwert in seinem Pontifikat einnehmen wird."

Klaschka wünschte dem neuen Oberhirten „Mut und Kraft für einen überzeugenden Dienst in der Nachfolge des Apostels Petrus und zum Wohl der Menschen". Nicht nur die Katholiken, auch Protestanten, Orthodoxe, Juden, Muslime, Buddhisten und viele Menschen, die sich zu keiner Religion bekennen, schauten jetzt nach Rom. "Ich bin mir sicher, dass Papst Franziskus den hohen Erwartungen mit großer Klugheit und lateinamerikanischer Glaubensfreude begegnen wird", sagte Prälat Klaschka. Viele lateinamerikanische Katholiken und viele Jugendliche weltweit hofften auf die Teilnahme des neuen Papstes am Weltjugendtag 2013, der im Juli in Rio de Janeiro stattfinden wird. "Auch ich freue mich sehr darauf, ihn dort wiederzutreffen", sagte Klaschka. "Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bischöflichen Aktion Adveniat schließen Papst Franziskus in unsere Gebete ein." Durch das über Jahrzehnte geknüpfte, partnerschaftliche Band zwischen den Katholiken in Lateinamerika und in Deutschland "sind wir auch weiterhin Papst", sagte Klaschka lachend.

Der Adveniat-Geschäftsführer kennt den neuen Papst insbesondere von der V. Generalversammlung des lateinamerikanischen Episkopats in Aparecida im Jahr 2007. Der damalige Kardinal Bergoglio war von den Bischöfen Lateinamerikas und der Karibik zum Leiter der Redaktionsgruppe für das Schlussdokument gewählt worden eine „Position des Vertrauens, die er in brüderlicher, ja gerade kollegialer Verantwortung wahgenommen hat.“

Die Bischöfliche Aktion Adveniat hat im Heimatland des neuen Papstes, Franziskus, im vergangenen Geschäftsjahr 188 Projekte mit einem Gesamtvolumen von knapp 2,6 Millionen Euro gefördert. Seit 50 Jahren unterstützt Adveniat kirchliche Initiativen zugunsten der Armen und Benachteiligten in Lateinamerika und der Karibik. In den vergangenen 50 Jahren konnte Adveniat über 200.000 Projekte mit mehr als 2,3 Milliarden Euro fördern.