Venezuela |

Deutscher Botschafter zur "persona non grata" erklärt

Präsident Maduro mit dem Präsidenten von El Salvador Salvador Sánchez Cerén (Symbolfoto: Presidencia El Salvador/CC0 1.0)

Die venezolanische Regierung um Nicolás Maduro hat den deutschen Botschafter Daniel Martín Kriener zur "persona non grata" erklärt. Das gab die Regierung via Pressemitteilung bekannt. Innerhalb von 48 Stunden muss der Botschafter nun das Land verlassen.

Die Regierung wirft ihm "wiederkehrende Eingriffe in die inneren Angelegenheiten des Landes" vor. Der Botschafter hatte den selbsternannten Interminspräsidenten Juan Guaidó am Flughafen symbolisch in Empfang genommen, als dieser von seiner Auslandreise zurückkam, berichtet der Lateinamerika-Journalist Tobias Käufer.

Außenminister Heiko Maas sagte per Pressemitteilung des Auswärtigen Amtes: "Unseren Botschafter aus Venezuela auszuweisen, ist eine unverständliche Entscheidung, die die Lage verschärft und eben nicht entspannt. Unsere Unterstützung für Guaidó ist ungebrochen. Botschafter Kriener leistet in Caracas, gerade in den letzten Tagen, hervorragende Arbeit. Ich habe entschieden, unseren Botschafter zu Konsultationen zurück nach Hause zu rufen." (aw)

Weitere Nachrichten zu: Politik