Mexiko |

Debatte über "€žAlkoholproblem"€? Calderons

Die renommierte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui hat dem mexikanischen Staatspräsidenten Felipe Calderon indirekt ein Alkoholproblem unterstellt und damit eine Debatte in ihrem Heimatland losgetreten.

"Würdest zu einem Betrunken gestatten dein Auto zu steuern. Nein, oder? Und warum lässt Du ihn das Land führen", sagte Aristegui während einer Radiosendung. Zwar liegen die Kommentare bereits einige Zeit zurück, doch das Thema flammte erneut auf, nachdem in Mexiko eine Diskussion über die Gründe des unfreiwilligen Abschieds der Journalistin aus einem Medienhaus spekuliert wurde.

"Die Journalistin Carmen Aristegui hat gegen den ethischen Codex verstoßen und deshalb haben wir uns entschieden, die vertragliche Zusammenarbeit zu beenden", teilte das Medienhaus MVS in einer Stellungnahme mit. Carmen Aristegui ist heute eines der bekanntesten Gesichter des Fernsehsenders CNN en espanol. (TK)

 

Leserbrief von Mateo Piep vom 11.02.2011:

Sehr geehrte Redaktion "Blickpunkt Lateinamerika",

in Ihrem Bericht México (Debatte über „Alkoholproblem“ Calderons) vom 10.02 dieses Jahres behaupten Sie "Würdest zu einem Betrunken gestatten dein Auto zu steuern. Nein, oder? Und warum lässt Du ihn das Land führen", sagte Aristegui während einer Radiosendung.

Diese Aussage ist in diesem Zusammenhang falsch dargestellt. "Würdest zu einem Betrunken gestatten dein Auto zu steuern. Nein, oder? Und warum lässt Du ihn das Land führen?" Diese 2 Sätze wurden von Abgeordneten auf einem Plakat mit einem Foto des Präsidenten im Parlament demonstriert.

Mich persöhnlich intressiert sehr die mexikanische Politik. In diesem Fall suchte ich nach deutschen Berichten, um zu sehen, wie Carmen Aristegui von ausländischen Kollegen unterstützt wird. Leider mit mässigem Erfolg.

MfG Mateo