Mexiko |

Bürgermeister und Kardinal streiten weiter

Der Ton im Streit zwischen dem Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Marcelo Ebrard, und Kardinal Juan Sandoval Iniguez wird schärfer. Der Sprecher der Erzdiözese Mexico, Hugo Valdemar, warf dem linksgerichteten Kommunalpolitiker Intoleranz und den Missbrauch von öffentlichen Geldern vor. Es sei nicht nachzuvollziehen, warum der Bürgermeister Ressourcen der öffentlichen Hand nutze, um vor Gericht zwei Bürger zu verklagen, die von ihrem Recht der Meinungsfreiheit Gebrauch machten. Ebrad folge einer "faschistischen Berufung" und habe eine Phobie gegen alles was von der Kirche komme, erklärte Valdemar auf eine Pressekonferenz am Sonntag.

Der Streit zwischen Ebrad und Kardinal Iniguez hatte sich an der vom Stadtparlament vorangetriebenen Gleichberechtigung homosexueller Paare entzündet. Ebrard wirft dem Erzbischof von Guadelajara vor, er habe ihn zu Unrecht beschuldigt, Richter des Obersten Gerichtshof beeinflusst zu haben, damit sie die in Mexiko-Stadt beschlossene Regelung zur Homo-Ehe billigen. Der Kardinal müsse zugeben, "dass er gelogen hat", seine Aussage widerrufen und sich für die Äußerung öffentlich entschuldigen. Ebrad hatte aufgrund der Vorwürfe Kardinal Sandoval und dessen Sprecher Valdemar wegen Verleumdung verklagt. Das Verfahren ist noch anhängig. (TK)