Argentinien |

Buenos Aires hat schönste Buchhandlung der Welt

„El Ateneo Grand Splendid“ führt eine Liste des US-Magazins „National Geographic“ an. Die Buchhandlung befindet sich in einem historischen Theatergebäude.

Bibliothek, Argentinien

Die Bibliothek "El Ateneo Grand Splendid" (Foto: Luxbao, Flickr, CC0 1.0)

Der Stadtteil Recoleta im Norden von Buenos Aires zählt zu den elegantesten der argentinischen Hauptstadt. Für Buchliebhaber ist „El Ateneo Grand Splendid“ ein wahrer Tempel, versehen mit herrlichen Deckenfresken. „National Geographic“ würdigt die Architektur und Geschichte des Gebäudes ebenso wie die einladende Atmosphäre, für die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen. Gesprochen werde in gedämpftem Ton, ganz wie es einer großen Bibliothek angemessen sei. Bei den Kunden großer Beliebtheit erfreue sich auch das Café. Hier werde ein Heißgetränk genossen und gerne dabei gelesen. Viel Betrieb herrsche auch immer in der schönen Kinderbuch-Abteilung. 

Historisches Flair

Das frühere Theater sei bestens erhalten. Tango-Tänzer und Sänger träten nicht mehr auf, heute nähmen Bücher die Rolle der Stars ein, schreibt „National Geographic“. Das Theater eröffnete 1919, zu einer Zeit, als Buenos Aires einen Boom erlebte, als Hafenstadt und wichtiges Handelszentrum. Wellen von europäischen Immigranten ließen das kulturelle Leben aufblühen,  der Tango trat seinen Siegeszug an. Seit der Jahrtausendwende werden in „El Ateneo Grand Splendid“ nicht nur Bücher verkauft, sondern auch CDs und  DVDs. Pro Jahr kommen über eine Million Kunden. 

„National Geographic“ hebt die große literarische Tradition Argentiniens hervor. Jahr für Jahr würden Zehntausende von Titeln veröffentlicht. Buenos Aires zähle weltweit zu den Städten mit den meisten Buchhandlungen pro Einwohner. Über 700 Geschäfte sollen es sein. Während des G20-Gipfels in Buenos Aires Ende November 2018 traf sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in „El Ateneo Grand Splendid“ mit Schriftstellern, um Argentiniens Literatur zu würdigen. Unter anderem interessierte Macron die Frage, ob Jorge Luis Borges nach Ansicht der Literaten gut ins Französische übersetzt worden sei.

Buchhandlung als Touristenmagnet

„El Ateneo Grand Splendid“ ist „National Geographic“ zufolge keineswegs die einzige Buchhandlung in Buenos Aires, die einen Besuch unabhängig von der Suche nach Lesefutter lohne. Das Personal sei daran gewöhnt, dass Touristen einfach so vorbeischauen und auch den Blick vom Balkon aus genießen. Jetzt im Januar sowie im Februar während des argentinischen Hochsommers zieht Buenos Aires besonders viele Reisende aus aller Welt an. Zu den schönsten Orten für Buchliebhaber zählt „National Geographic“ unter anderem auch die Bibliothek der Abtei von St. Gallen und jene der Universität Oxford. (bs)

Weitere Nachrichten zu: Kultur