Nicaragua |

Bischöfe weisen Umsturz-Vorwürfe zurück

Die Bischöfe in Nicaragua haben die Angriffe von Staatspräsident Daniel Ortega als "gefährlich und unverschämt" zurückgewiesen. Ortega hatte der katholischen Kirche vorgeworfen, sie wolle gemeinsam mit den Vereinigten Staaten die sandinistische Regierung des Landes destabilisieren und einen Umsturz vorbereiten.

Die US-Botschaft in Managua erklärte in einer Stellungnahme, "Gerüchte, die USA würden einen Umsturz in Nicaragua oder irgendeinem anderen Staat anstreben, seien völlig haltlos und aus der Luft gegriffen."

Der emeritierte deutschstämmige Bischof Bernardo Hombach wies die Vorwürfe als aus der Luft gegriffen zurück. Die Bischöfe hätten keinerlei Interesse daran, die Regierung zu stürzen, sondern befürworten einen offenen Dialog ohne Tabus. Hombach kritisierte in der Tageszeitung „La Prensa“, in Nicaragua fehle es an Toleranz und Rechtstaatlichkeit. (TK)