Brasilien |

Bis zu 5.000 Menschen aus Sklavenarbeit befreit

Nach Angaben des Ministeriums für Arbeit und Beschäftigung (MTE) sind im vergangenen Jahr mehr als 4.600 Menschen in Brasilien aus sklavenähnlichen Verhältnissen befreit worden. Wie die »mobile Einsatztruppe« des MTE berichtete, habe eine größere Zahl von Prüfern sowie die Unterstützung regionaler Behörden dazu beigetragen, dass 133 Einsätze getätigt werden konnten, die zur Aufdeckung von extremer Ausbeutung beitrugen. Im Vorjahr waren es 117 gewesen. Noch sind nicht alle Zahlen ausgewertet. Ordensbruder Xavier Plassat,
Adveniat-Projektpartner und Koordinator der landesweiten Kampagne der katholischen Landpastoral CPT gegen die Sklavenarbeit, geht davon aus, dass im vergangenen Jahr bis zu 5.000 Menschen befreit worden sind. Doch trotz dieser Rekordzahl dürfe man in den Bemühungen gegen Sklavenarbeit nicht nachlassen, noch immer könne man nicht jeder Anzeige nachgehen. Nach Angaben der CPT sind zwischen 1994 und 2008 insgesamt knapp 33.000 Menschen aus der Sklaverei befreit worden. Ein Drittel von ihnen stammt aus dem Bundesstaat Pará im Norden Brasiliens, wo sie überwiegend auf Zuckerrohrplantagen arbeiteten. Doch in absoluten Zahlen gebe es, so die CPT, die meisten Sklavenarbeiter in der Viehwirtschaft.