Peru |

BBC-Serie über Indigene "€žinszeniert und falsch"€?

Eine TV-Serie über ein indigenes Volk im Amazonasgebiet ist in einem in den „Journal Anthropology News“ veröffentlichten Bericht scharf kritisiert worden. Die BBC und der Reisekanal Travel Channel hatten im vergangenen Jahr die Serie „Mark & Olly: Living with the Machigenga“ ausgestrahlt. Die Journalisten Mark Anstice und Olly Steeds hatten zuvor einige Monate in einem Dorf der Matsigenka-Indianer verbracht, um das “echte” Leben innerhalb des Volkes aufzunehmen. Nach Ansicht des Anthropologen Dr. Glenn Shepard, der seit 25 Jahren mit den Matsigenka-Indianern arbeitet und ihre Sprache fließend spricht, und Ron Snell, Sohn von Missionaren, der mit dem indigenen Volk aufgewachsen ist und ebenfalls seine Sprache beherrscht, sind ist die Filmproduktion “inszeniert, falsch, fabriziert und verdreht”.

Die Darstellung des Volkes als sexbesessen, gemein und primitiv sei “falsch und beleidigend“, viele Übersetzungen der Aussagen der Matsigenka seien dafür frei erfunden und Ereignisse inszeniert worden. Eine Schlüsselszene der Sendung, in der Olly Steeds die “uralte Bestrafung” von schmerzhaften Ameisenstichen aushalten muss, weil er Rehfleisch gekauft hatte, verurteilt Shepard als “fabriziert und ohne Grundlage in der Ethnografie des Volkes”.

Ron Snell beschuldigt die Filmemacher auf seinem Blog, die “Machiguengas bezahlt zu haben, damit sie schauspielern und Dinge sagen, die die Machiguengas normalerweise niemals sagen würden, und Dinge zu machen, welche die Machiguengas normalerweise nicht tun würden.”

"Mark & Olly: Living with the Machigenga" sei ein deprimierendes Beispiel dafür, wie indigene Völker immer wieder im Fernsehen dargestellt werden, so Stephen Corry, Direktor der Menschenrechtsorganisation Survival International. "Ein Klischee folgt dem nächsten, indem die Matsigenka auf verschiedenartige Weise als gefühllos, pervers, grausam und primitiv dargestellt werden. Ist es das, was das Filmteam wirklich über seine Gastgeber dachte?" Als Antwort auf diesen beunruhigenden Trend indigene Völker in einer negativen Weise darzustellen, werde Survival einen Leitfaden für Dokumentarfilmer entwerfen.

Quelle und weitere Informationen: Survival International