|

"€žAustausch und Lerngemeinschaft"€?

Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat hat am heutigen Freitag sein 50-Jahr-Jubiläum gefeiert. Bei einem Gottesdienst im Essener Dom würdigte der Ruhrbischof und Adveniat-Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Franz-Josef Overbeck, die "gelebte Solidarität" mit den Menschen in Lateinamerika und der Karibik. 50 Jahre Partnerschaft bedeuteten auch Austausch und Lerngemeinschaft der deutschen Kirche mit den Ortskirchen in Lateinamerika.

Der Weltkirche-Beauftragte der Bischofskonferenz, der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, sagte in seiner Predigt, die Kirche Lateinamerikas habe noch immer mehr Aufgaben als Mittel. "In Lateinamerika ist auch heute die soziale Not groß, es mangelt an Gerechtigkeit, an Bildung, auch an Nahrungsmitteln und an Rechtsstaatlichkeit", betonte Schick. In einigen Staaten nähmen in jüngster Zeit Menschenrechtsverletzungen, Hunger und Armut sogar zu, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie dagegen ab.

Der Vizepräsident des Lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM, Erzbischof Ruben Salazar Gomez aus Bogotá, sagte, die Kirche in Lateinamerika hätte ohne die Hilfe aus Deutschland nicht die Vitalität von heute. Sie habe dazu beigetragen, die Not der Ärmsten zu lindern und den Glauben zu festigen.

Seit seiner Gründung erhielt Adveniat nach eigenen Angaben 2,3 Milliarden Euro an Spenden. Jährlich fördert das Hilfswerk mehr als 3.000 Projekte mit rund 40 Millionen Euro. 1,5 Millionen Euro kommen aus Kirchensteuermitteln.

Quelle: kna

Mehr Informationen zu Adveniat unter www.adveniat.de