Brasilien |

Auftraggeber des Mordes an US-Ordensfrau Stang verhaftet

Adveniat Amazonas Landkonflikte Brasilien Dorothy Stang

Brasilianischer Zeitungsartikel zum Mord an der Ordensfrau Dorothy Stang. Foto (Archivbild): Adveniat/Jürgen Escher

Die Polizei der Amazonasstadt Altamira hat den in bereits drei Instanzen verurteilten Auftraggeber des Mordes an der US-Ordensfrau Dorothy Stang verhaftet. Das berichteten örtliche Medien am Dienstag, 16. April 2019 (Ortszeit). Ende Februar hatte das Oberste Gericht angeordnet, den zu 25 Jahren Haft verurteilten Regivaldo Pereira Galvao zu inhaftieren und damit eine einstweilige Verfügung aufgehoben, die ihn auf freien Fuß gesetzt hatte. Der 2005 verübte Mord sorgte für internationales Aufsehen; die Justizposse zeigt die Langsamkeit der brasilianischen Justiz.

Galvao war 2010 erstinstanzlich zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll für den Mord an der damals 73-jährigen Ordensfrau, die sich für die Rechte von Kleinbauern im Amazonasgebiet engagierte, mehrere tausend Euro gezahlt haben. Auch nachdem die zweite Instanz das Urteil bestätigte, blieb Galvao auf freiem Fuß. Im Jahr 2017 reduzierte die dritte Instanz die Strafe auf 25 Jahre; Galvao blieb jedoch Dank einer einstweiligen Verfügung weiter auf freiem Fuß. Ende Februar wurde diese Verfügung aufgehoben.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Galvao den Mord gemeinsam mit dem Landbesitzer Vitalmiro Bastos in Auftrag gegeben hat. Zwei weitere Personen mussten wegen Beteiligung an dem Mord Haftstrafen absitzen, ein dritter Verurteilter ist weiterhin auf der Flucht. Der Mordfall hatte den Blick der internationalen Medien auf die Landkonflikte im Amazonasraum gelenkt.

Weitere Nachrichten zu: Panorama