Brasilien |

Anti-Gewalt-Kampagne: Waffenabgabe gegen Geld

Während in den USA das jüngste Schulmassaker die Diskussion über eine Verschärfung der Waffengesetze wieder angeheizt hat, beschreitet Brasilien erfolgreich einen anderen Weg. Unter dem Motto „Schützen Sie ihre Familie, entwaffnen Sie sich“ hat das brasilianische Justizministerium in dieser Woche eine neue Kampagne gegen Gewalt eröffnet. Ziel ist die Sensibilisierung der Gesellschaft. Die Bürger können ihre Schusswaffen freiwillig abgeben und erhalten hierfür Geld. Waffen und Munition werden anschließend zerstört. Die Kampagne in Fernsehen, Radio, Internet und Zeitschriften sowie auf Bannern der öffentlichen Verkehrsmittel arbeitet mit eindringlichen Worten von Eltern, die ihr Kind durch den Einsatz von Schusswaffen verloren haben.

Anonymität bleibt gewahrt, kein Waffendokument erforderlich

Bürger, die ihre Schusswaffe abgeben, erhalten umgerechnet etwa 54 bis 162 Euro, je nach Art und Kaliber der Waffe. Die Zahlungen wurden gegenüber früher um 50 Prozent angehoben, um mehr Menschen zum Mitmachen zu motivieren. Die Abgabe ist jederzeit und unter Wahrung der Anonymität möglich. Weder muss sich die jeweilige Person ausweisen, noch ein Dokument für die Waffe vorlegen. Selbst illegale Waffen oder solche, deren Zulassung abgelaufen ist, werden angenommen. In den vergangenen acht Jahren führte die Kampagne zur Rückgabe von 610.000 Schusswaffen mit anschließender Zerstörung. Allein in der Stadt São Paulo gibt es über hundert Abgabestellen bei Polizei und Militärpolizei. (bs)

Quelle: adital, Website der Kampagne