|

Anti-Drogenkämpfer treffen sich in Lima

Die führenden Köpfe des Anti-Drogen-Kampfes in Lateinamerika und der Karibik sind in der peruanischen Hauptstadt Lima zu einer schwer bewachten Konferenz zusammengekommen. Schwerpunkt der Zusammenkunft ist eine Verbesserung der Zusammenarbeit im Kampf gegen die Geldwäsche. "Dies ist der Punkt, an dem wir zuerst ansetzen müssen", erklärte Flavio Mirella vom Büro der Vereinten Nationen gegen den Drogenhandel und das Verbrechen. Es sei notwendig, gemeinsame und länderübergreifende Strategien zu entwickeln, um vor allem die Finanzströme der Drogenmafia kontrollieren zu können.

Zudem nutzten die Delegierten die Gelegenheit - im Rahmen eines von der UN unterstützten Experten-Forums (HONLEA) - Erkenntnisse auszutauschen und neue Tendenzen im weltweiten Drogenhandel zu diskutieren. Der peruanische Staatspräsident Alan García rief in seiner Eröffnungsrede dazu auf, den Drogenhandel an all seinen Fronten zu bekämpfen. (TK)