Haiti |

Annulierung der Wahlen gefordert

13 der 19 offiziellen Kandidaten der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen haben in einer öffentlichen Erklärung die Annulierung der Wahlen am heutigen Sonntag in Haiti gefordert, nachdem es in einigen Wahllokalen offensichtlich zu Unregelmäßigkeiten und Wahlfälschungen gekommen ist. Bei einer Pressekonferenz machten sie den amtierenden Regierungschef Préval für den Wahlbetrug verantwortlich. Dieser ziele darauf ab, den Kandidaten Jude Célestin des Bündnisses „Inite“ zu favorisieren.

Bereits am Morgen des 28. November habe die nationale und internationale Presse auf technische Probleme beim Wahlablauf hingewiesen. Wie die Nachrichtenagentur Alterpresse berichtet, hätten viele Wahlberechtigte ihren Namen nicht auf den Wahllisten gefunden, zudem sei es zu Gewaltakten gekommen, ein Mensch sei dabei getötet worden. Einige Mitglieder politischer Parteien seien nicht in ihr Wahllokal eingelassen worden.

Wie Radio Metropole berichtet, forderte die Kandidatin Mirlande Manigat die UN-Mission MINUSTAH und die Internationale Gemeinschaft dazu auf, die Wahlergebnisse nicht anzuerkennen. Manigat hatte bereits vor der Wahl von 500.000 gefälschten Stimmzetteln gesprochen. (vh)

Quellen: Alterpresse, Radio Métropole, Radio Kiskeya