Brasilien |

Anklage gegen "Wunderheiler" erhoben 

Der weltbekannte "Wunderheiler" Joao de Deus (76) ist am Mittwoch vor einem Gericht im brasilianischen Teilstaat Goias wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angeklagt worden. Das selbsternannte göttliche Medium soll sich laut örtlichen Medienberichten während seiner Behandlungen an vier Frauen vergangen haben. Insgesamt hatten den "Wunderheiler" in den vergangenen Wochen rund 500 Frauen beschuldigt.

Anfang Dezember hatte das brasilianische Fernsehen über sexuelle Übergriffe des "psychischen Chirurgen" berichtet. Danach meldeten sich so viele Frauen, dass die Polizei eigens eine Telefon-Hotline sowie eine Sonderkommission einrichtete. Bisher sollen rund 100 Betroffene vernommen worden sein. Nachdem am 14. Dezember ein Haftbefehl ausgestellt wurde, stellte sich Joao de Deus zwei Tage später der Polizei. Er bestreitet die Vorwürfe.

Joao Teixeira de Faria, wie der Beschuldigte mit bürgerlichem Namen heißt, heilt nach eigenen Angaben unter anderem mit Hilfe der Kräfte von Ignatius von Loyola, Mitbegründer des Jesuitenordens. Dabei bedient sich das Medium mitunter einschneidender Methoden: So soll er Kranke etwa mit Küchenmessern und ohne Narkose "operiert" haben. Hunderte Menschen pilgerten seit Jahrzehnten tagtäglich in sein "Heilzentrum" im Städtchen Abadiania nahe der Hauptstadt Brasilia, darunter viele Deutsche. Weltweit bekannt wurde der Heiler 2011, als ihn die US-amerikanische TV-Moderatorin Oprah Winfrey besuchte. (KNA)
 

Weitere Nachrichten zu: Panorama