|

Adveniat stoppt Internet-Abstimmung technische Manipulation vermutet

Essen. Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat hat seine Internet-Abstimmung zum Wettbewerb „Jüngerschafft! Dein Ticket nach Rio“ am Abend des 25. Februar 2013 gestoppt. Als Grund nannte der Stellvertretende Geschäftsführer von Adveniat, Stephan Jentgens, eine vermutlich technische Manipulation des Votings durch bislang Unbekannte. Bei dem Wettbewerb sollten drei von zwölf jungen Frauen und Männern, die sich sozial sehr engagieren, eine Reise zum Weltjugendtag nach Rio de Janeiro gewinnen. Jentgens zeigte sich sehr enttäuscht: „Wir hätten nie daran gedacht, dass ausgerechnet diese Abstimmung manipuliert würde. Gerade beim Thema ehrenamtliches Engagement für eine gerechtere Welt ist das erschreckend.“

Der Stellvertretende Geschäftsführer des katholischen Hilfswerkes dankte allen, die sich in den vergangenen Wochen fair an der Abstimmung beteiligt hatten: „Unsere Wertschätzung für die ehrenamtliche Arbeit der jungen Menschen ist außerordentlich hoch. ‚Jüngerschafft’ ist trotz des vermeintlichen Manipulation eine großartige Aktion! Wir prüfen, ob wir die drei Tickets zum Weltjugendtag nach Rio de Janeiro unter den zwölf Kandidaten, die auch sehr enttäuscht sind, verlosen können. Wir würden trotz allem sehr gerne mit drei engagierten Jüngerinnen und Jüngern zum Jugendtreffen nach Brasilien fahren.“

Der Weltjugendtag ist überschrieben mit dem Missionsauftrag Jesu aus dem Matthäusevangelium: „Geht und macht zu Jüngern alle Völker“ (vgl. Mt 28,19). Adveniat bringt mit dem Titel „Jüngerschafft! Dein Ticket nach Rio“ spielerisch die Themen Jüngerschaft und soziale Verantwortung aus dem christlichen Glauben heraus zusammen. Denn gerade junge Menschen können es schaffen, die Welt zu verändern, damit Sein Reich kommt. Der Weltjugendtag findet vom 23. bis 28. Juli 2013 in Rio de Janeiro statt.