|

Adveniat beim Mitmach-Tag zu den UN-Millenniumszielen in Oppenheim

„Darf ich noch einmal am Glücksrad drehen?“ Das war die Frage, die beim Adveniat-Stand auf dem Mitmach-Tag zu den UN-Millenniumszielen 2015 in Oppenheim am 19. Juni 2011, am häufigsten gestellt worden ist. Mittlerweile haben sich 17 Organisationen, Einrichtungen und Kommunen im Aktionskreis UN-Millenniumsziele in Rheinland-Pfalz zusammengeschlossen, um vor Ort in Schulprojekten, Partnerschaften und kreativem Umweltengagement an der Verwirklichung der UN-Millenniumsziele 2015 mitzuarbeiten.

Alle Kinder und Jugendlichen wollten den „Glücks-Pin“ mit dem Bild der Muttergottes von Guadalupe aus Mexiko gewinnen. Dieser helfe ganz bestimmt gegen schlechte Mathe-Noten und Liebeskummer, so die Stand-Betreuerinnen Stefanie Hoppe von Adveniat und die ehrenamtlich mitarbeitende Argentinierin Magdalena Neubaum zur etwas freieren Auslegung der Wunder, die die Nationalheilige Mexikos im 21. Jahrhundert bewirkt.

Leider ging das schöne Fest, an dem zahlreiche Umwelt- und Eine-Welt-Gruppen aus der Region mitmachten, etwas in Regen und Sturm unter. Trotzdem war das Interesse an dem Material von Adveniat groß insbesondere an Kunsthandwerk aus dem Adveniat-Shop wie bunten Kreuzen und Rosenkränzen aus El Salvador und Kolumbien. Beim nächsten Treffen zu den UN-Zielen, voraussichtlich in Trier 2012, ist Adveniat hoffentlich besserem Wetter wieder gern dabei.