|

24. März wird "Internationaler Tag für das Recht auf Wahrheit"

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 24. März zum „Internationalen Tag für das Recht auf Wahrheit, im Zusammenhang mit brutaler Gewalt und der Würde der Opfer“ erklärt. Damit ehren die Vereinten Nationen den Bischof Oscar Arnulfo Romero aus El Salvador, der am 24. März 1980 ermordet wurde.

Romero habe sich unermüdlich und bis zu seinem Martyrium für die Menschenrechte eingesetzt, so das Außenministerium von El Salvador. Romero war in San Salvador im Auftrag der politischen Rechten in El Salvador erschossen worden, während er eine Messe zelebrierte.

Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat hat zum 30. Todestag Romeros ein Sonderheft herausgegeben. Es kann kostenlos bestellt werden: material@adveniat.de, Tel.: 0201 1756-208.