Brasilien |

200.000 Gläubige zum Papstbesuch in Aparecida

Zum Kurzbesuch von Papst Franziskus im Wallfahrtsort Aparecida werden bis zu 200.000 Menschen erwartet. Dies sagte der Kardinal und Erzbischof von Aparecida, Raymundo Damasceno, auf einer Pressekonferenz am Montag, 7. Juni. Am 24. Juli wird der Papst seinen Besuch in Rio de Janeiro anlässlich des dort stattfindenden Weltjugendtags unterbrechen und in den gut 300 Kilometer entfernten Wallfahrtsort fliegen. Zum Weltjugendtag in Rio vom 23. bis 28. Juli werden bis zu drei Millionen Teilnehmer erwartet.

Der Besuch in Aparecida findet auf ausdrücklichen Wunsch des Papstes statt. Hier hatte er 2007 als Erzbischof von Buenos Aires an der Generalversammlung der lateinamerikanischen Bischöfe teilgenommen, in dessen Abschlussdokument die kirchliche Arbeit für die Armen und der Evangelisierungsauftrag hervorgehoben wurden. Der heutige Papst gehörte damals zu jenen Bischöfen, die den Text verfassten und gegen Änderungsversuche verteidigten.

Per Hubschrauber wird der Papst gegen 9.30 Uhr in Aparecida landen. Danach wird er vor der Figur der Gottesmutter beten. Gegen 10.30 Uhr soll die Messe beginnen. Bisher wurde noch nicht festgelegt, ob die vom Papst zelebrierte Messe in der Basilika oder auf einem Freigelände davor stattfinden wird. Sollte sie in der Basilika abgehalten werden, so wird die Besucherzahl auf etwa 20.000 limitiert. Dafür wird die Messe über Großbildschirme auf das Freigelände vor der Basilika übertragen, auf dem gut 200.000 Menschen erwartet werden.

Nach der Messe wird der Papst von seinem Papamobil aus die Gläubigen entlang einer 2,5 Kilometer langen Strecke grüßen. Gegen 16.00 Uhr wird der Papst zurück nach Rio fliegen. Als Geschenk soll dem Papst eine Replik der schwarzen Gottesmutter von Aparecida überreicht werden.

Aparecida ist eine Gemeinde im Südosten des Bundesstaates Sao Paolo. Seit einer Marienerscheinung im Jahr 1717 gilt er als der bedeutendste Wallfahrtsort Brasiliens.

Quelle: KNA